6. Februar 2011

sweets from down under

G'day mates!

Erst einmal DANKE SCHÖN für die vielen lieben Kommentare zu meinen Posts - ich freue mich wahnsinnig über jeden einzelnen davon und JA, natürlich poste ich das Rezept der Mandelhäppchen noch!
Nun aber zu einer neuen Leckerei: Gestern habe ich zum ersten Mal "Lamingtons" gebacken. Das ist eine Leckerei aus Australien, wo ich vor zehn Jahren (wow, die Zeit rast ...) ein halbes Jahr verbracht habe. Das Rezept ist aus dem Donna Hay "modern classics - süß" Buch. Da die Gute Australierin ist, muss sie ja wissen, wie man die weltbesten Lamingtons macht! Anlass des Backens war die Abschiedsparty einer Freundin von mir, die für drei Monate nach Indonesien und Australien geht. Und da ich gerade kein indonesisches Süssgebäck parat hatte und Lamingtons schon damals ganz lecker fand - here we go :)



Grundlage für die Lamingtons ist ein "Spongecake". Hatte ich auch noch nie zuvor gebacken und schmeckt - wie ich jetzt sagen kann - auch pur, mit Marmelade bestrichen oder mit einer Obstfüllung köstlich!




Zutaten Spongecake
170g Mehl
6 Eier
170g feiner Zucker
60g Butter, geschmolzen

Zusätzliche Zutaten Lamingtons
375g Puderzucker
35g Kakaopulver (Backkakao)
80ml kochendes Wasser
75g Butter, geschmolzen
200g Kokosraspeln

Und so gelingt's:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Das Mehl 3x durchsieben und bereithalten. Eier und Zucker in einer Schüssel mit dem Handmixer 8-10 Minuten zu einer dicklichen Creme schlagen. Nebenher die Butter schmelzen. Das Mehl zur Eiercreme sieben und behutsam darunterheben (Tipp: Damit der Kuchen locker und leicht wird, das Mehl mit einem Metalllöffel unter die Eiermasse heben und dabei immer schön Luft in den Teig einarbeiten). Dann die geschmolzene Butter darunterziehen. Eine quadratische Form (Kantenlänge ca. 18cm) fetten und mit Backpapier auslegen. Den Teig in die Form geben und etwa 25 Minuten backen, bis er auf Druck leicht nachgibt. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und danach in 5x5 cm große Quadrate schneiden. (Bis hierhin die Zubereitung des Spongecakes, für alle die nur diesen backen möchten.)

Dann 375g Puderzucker und 35g Kakaopulver in eine Schüssel sieben und mit 80 ml kochendem Wasser und 75 g geschmolzener Butter vermischen. Die Masse sollte dabei nicht zu zäh sein, da man sie sonst schlecht auf dem Teig verteilen kann. Bei Bedarf einfach noch etwas kochendes Wasser hinzugeben. Die Kuchenquadrate in der Glasur und anschließend in den Kokosraspeln wälzen. Ergibt ca. 9 - 12 Stück.

Das "in der Glasur wälzen" gestaltete sich bei mir als etwas schwierig (wahnsinniger Schmierkram!), deshalb habe ich die Stücke in die Hand genommen und nach und nach die Seiten mit Schokolade bestrichen und dann in den Kokosraspeln gewälzt.


Wirklich lecker und mal etwas ganz anderes, was man hier in Deutschland so gar nicht kennt. Da die Produktion durch die interne Qualitätssicherung (meinem Schatz) für köstlich befunden wurde, gebe ich euch das Rezept gern weiter ... unbedingt mal backen!

In diesem Sinne: Enjoy your meal and see ya soon!

Rike

Kommentare:

  1. Liebe Rike,

    vielen Dank für Deinen lieben Kommentar in meinem Blog. Die Lamingtons sehen super lecker aus. Ich werde sie sicher auch probieren, nur mit etwas anderem als Kokos außenrum, denn der Herzkönig mag Kokos leider nicht. Herzlichste Grüße, Tini
    P.S. Die Dose ist von Butlers...

    AntwortenLöschen
  2. Yummy ist genau das richtige Wort. Das sieht echt zum Anbeißen aus :)
    Was war denn das Problem bei "in der Glasur wälzen"?

    Lg
    Elly

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rike, ich schaue immer wieder so gerne hier!!!Danke für das Rezept! Bin ein größer Fan von Donna Hay, und habe so viel über Lamington gelesen.... Werde es sicher probieren!!! LG colores

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rike
    Diese Lamington kenne ich, aber einfach unter einem anderen Namen. Die sind super lecker!!
    Grüessli Helena

    AntwortenLöschen
  5. Sieht echt zum "Anbeißen" aus! ;) Freue mich, wenn Du bald mal wieder was "Frisch Gezaubertes" bei uns in den Laden bringst...Bussi, Ike

    AntwortenLöschen
  6. Deine Probleme mit dem glasieren und wälzen erinnerten mich gerade an meine Rumkugelmatscherei vor Weihnachten! Aber solche Sachen schmecken hinterher meist am besten! Sieht auf jeden Fall sehr lecker aus was du da gezaubert hast!! Schönen Gruß, Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rike
    Ich liebe diesen Blog!!!
    Bei dir kann man genießen ohne zuzunehmen ;-))
    Wunderschöne Fotos!!!
    GLG.Doris

    AntwortenLöschen
  8. Danke für eure lieben Worte! Ich habe gerade den letzten vernascht *hmmm*
    @Elly: Das Problem war, dass die Masse so zäh war, dass die obere Schicht des Kuchens an der Schokolade hängengeblieben ist - mit dem Löffel ging's dann einfacher :)
    @Kirschblüte: Das ist ja lustig, unter welchem Namen kennst du die denn?
    GLG Rike

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Rike
    Meine heissen *Cupavci* und kommen ursprünglich aus Kroatien;))
    Hab soeben nachgesehen. Mein Rezept ist etwas anderst. In den Teig kommt bei mir anstatt Butter, Öl und zusätzlich noch Milch und Backpulver. Die Schokomasse ist sehr ähnlich, ausser dass bei mir Milch anstatt Wasser hinein kommt.
    Aber aussehen tun meine genau gleich wie Deine und sie schmecken super lecker!!!
    Grüessli Helena

    AntwortenLöschen
  10. Hmmm irgendwo habe ich sie gesehen :) und gegessen glaueb ich auch...
    Vielleicht in NZ...? Kommt mir auf jeden Fall bekannt vor.
    Werde ich auch mal machen :)

    Lg Kiwi

    AntwortenLöschen
  11. Danke für deinen Besuch, hat mich sehr gefreut! Und wenn ich momentan keinen Backentzug machen würde, wären die kleinen Dinger schon längst im Ofen; so lecker liest es sich. Na wer weiß wie lang ich noch durchhalte... :D

    Liebste Grüße in den hohen Norden
    nicole

    AntwortenLöschen
  12. Uiiiiiiiiiii das ist ja genial.. und ich hab momentan eh so viel Lust zum Backen..
    Das mach ich mal ;O))
    ggggglg Susi

    AntwortenLöschen
  13. ... liebste Rike,
    perfektes Timing!!! Hab eben zufällig deinen Blog entdeckt... und Lamington-Rezepte hab ich schon reichlich gesammelt - nur noch nie ausprobiert. DEINS ist so super beschrieben, DAS werde ich auf jeden Fall nach backen. Mal sehen, ob ich es schaffe, die Quadrate noch aufzuschneiden und mit Marmelade zu füllen bevor sie ins Schokobad getaucht werden... ;o) Und die Marzipan-Mandel-Teilchen vom vorigen Post... mmmhhhh!!! Du hast eine neue Lieblings-Leserin♥
    Zuckersüße Grüße,
    ... von Meike

    AntwortenLöschen