29. Januar 2011

Herzhaft & Süß

Gestern Abend hatten wir unsere lieben Nachbarn zum Abendessen bei uns und ich habe ein neues Rezept ausprobiert: Artischocken-Oliven-Zwiebel-Tarte! Wow - lecker, unbedingt auch mal machen! Da ich Artischocken und Oliven liebe, war klar die probiere ich mal aus. Leider haben ich nur Bilder vom "machen", da die Tarte vom Ofen warm direkt in den Bäuchen gelandet ist - hab ich mich hinterher geärgert, die sah nämlich toll aus... Der helle Teig, die goldgelbe Eiermasse mit den grünen & schwarzen Oliven darin, die rote Zwiebeln und der knackige Rucola darauf - traumhaft!

Nun gut - das werde ich wahrscheinlich noch lernen (immer Kamera bereit halten) :) Deshalb müsst ihr euch mit einem "making-of"-Bild begnügen.



200g Mehl
Salz & Pfeffer
100g kalte Butter
4 Eier
1 Dose Artischockenherzen
2 rote Zwiebeln
100ml Milch
100g Schmand
75g schwarze und grüne Oliven
Rucola

Zubereitung
Das Mehl, einen halben Teelöffel Salz, kleine Butterstückchen und 1 Ei zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die Artischocken abtropfen lassen und vierteln. Die roten Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden. Danach eine Tarteform (alternativ eine Kuchenform) mit Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben. Den Ofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf ein wenig Mehl rund ausrollen (ca. 30cm Durchmesser). Milch, Schmand und drei Eier glatt rühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Artischocken, Zwiebeln und die Oliven in der Form verteilen und die Eiermasse darübergießen. Ab in den Backofen und dort 40 bis 55 Minuten backen. Den Rucola waschen, trocken schütten und vor dem Servieren auf der warmen Tarte verteilen.

Warm genießen!

Wusstet ihr, dass die Artischocke 2003 zur "Arzneipflanze des Jahres" gewählt wurde? Diese Auswahl soll die Bedeutung der Pflanzen in der Medizin und im pharmazeutischen Bereich unterstreichen. Außerdem wird Artischocken eine appetitanregende, verdauungsfördernde und cholesterinsenkende Wirkung zugeschrieben.

Zum Naschen beim Weintrinken gab es dann noch ein wenig Schokolade. Die Überreste der geschmolzenen Schokolade der Salzstangen (s. letzter Post) habe ich in eine mit Alufolie ausgelegte Form gegossen und Cranberrys und Pistazienkerne hinein gestreut - auch sehr lecker :)



Ich wünsche euch einen schönen und sonnigen Samstag,
Rike

Kommentare:

  1. Wie lecker.. bin ja von der Schokolade total angetan.. das muß ich mal probieren..ist ne klasse Idee..
    ein tolles und sonniges Wochenende..
    gggggglg Susi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rike,

    das sieht voll lecker aus, hmmm. Tolle Rezepte, ich verlinke dich gleich mal in meinem Küchenblog. Und danke für deine netten Kommentare.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rike,
    bin von der Gegenseite gerade ebenso begeistert, und muss in meine Diplomarbeitsrecherche definitiv das ein oder andere Päuschen einbauen, um hier noch ein wenig weiterstöbern zu können... :)

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen